GCJZ Dillenburg siteheader

Gesellschaft CJZ Dillenburg e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg e.V.
Zum Eichholz 12
35753 Greifenstein

Fon 02779 510904
Fax 03222 3764894

Homepage: www.gcjz-dillenburg.de
E-Mail gcjz-dillenburg@gmx.de

Bankverbindung:
IBAN: DE13516500450000071530 * BIC  HELADEF1DIL * Sparkasse Dillenburg
 

ID. Israelisch-Deutsche Partnerschaften

Ein Film von Anat Manor
Anschl. Gespräch mit der Regisseurin

11. Mai 2016

Ev. Gemeindehaus - 19.30 Uhr
Am Zwingel 3, Dillenburg


ID –Israelisch-Deutsche Partnerschaften
D / IL 2013–2015, 75 Min.
Regie und Kamera: Anat Manor ¦ Schnitt: Branka Pavlovic

Eintritt frei!

Die in Berlin lebende israelische Künstlerin Anat Manor nimmt die Lebenswelt deutsch-israelischer Zweierbeziehungen in den Blick: ernsthaft und humorvoll, ungeschminkt und doch empathisch. Der Film erlaubt „private“ Einblicke in den ganz normalen bis skurrilen Alltag von sieben „gemischten“ deutsch-israelischen Paaren. 14 Frauen und Männer im Alter von 40 bis 83 Jahren erzählen über wechselvolle Erfahrungen im persönlichen Zusammenleben, wie die Beziehungen angefangen und sich entwickelt haben. Inwiefern haben unterschiedlichen kulturelle Hintergründe und Mentalitäten ihre Partnerschaften beeinflusst? „Typisch deutsch – typisch israelisch: Gibt es das?“ Und über allem schwebt – mal offen, mal verdeckt – die deutsch-jüdische Geschichte und Gegenwart…

Anat Manor wurde in Israel geboren. Sie ist Absolventin des Studiengangs Bildende Kunst (Malerei, Fotografie, Ton und Papierherstellung) am Tel Aviver Avni-Institut sowie der Universität der Künste Berlin (MA „Art in Context“). Ihr künstlerisches Repertoire schließt unterschiedliche Techniken, Materialien und Ausdrucksformen ein. Manor beherrscht die multimediale Inszenierung von Themen, arbeitet mit Malerei, Zeichnungen, Schrift und Collage, aber auch mit Assemblage, Fotografie und Film. Ihre jüngsten Arbeiten, die sich mit Themen wie Heimat, Wurzeln und Sprache auseinandersetzen, sind biografisch inspiriert. Dazu zählt auch der Dokumentar-Film „ID. Israelisch-Deutsche Partnerschaften“.
Anat Manor lebt seit neun Jahren überwiegend in Berlin und präsentiert ihre Arbeiten regelmäßig der Öffentlichkeit, darunter in Galerien und Museen in Deutschland, Israel, Frankreich und Litauen. Einige Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen, u. a. im Jüdischen Museum zu Berlin und im Centrum Judicum.